Die Physikalische Gefäßtherapie

Logo_Bianca

Die Physikalische Gefäßtherapie BEMER bringt den Blutfluss in den feinsten Arteriolen, Kapillaren und Venolen wieder in Schwung.

Von den ca. 120.000 km Blutbahnen im menschlichen Körper werden ca. 100.000 km nicht durch die Pumpleistung des Herzens versorgt.
Diese Versorgung übernehmen die Muskelzellen in den Gefäßwänden der Mikrogefäße.
Sie werden allein durch eine autorhythmische Erregung gesteuert. Ihre Kontraktion in den Arteriolen befördert das Blut in jede einzelne Körperzelle, durch diese Zelle hindurch und weiter in die Venen von wo aus das Blut in der Lunge wieder mit Sauerstoff aufgefüllt wird und durch das Herz wieder in die Arterien gepumpt wird.

Verschiedene Ursachen führen zu einer Minderung der Kontraktionen von ca. 30/10 Min auf bis zu 1/10 Min. Damit ist keine ausreichende Versorgung der Zellen mit Sauerstoff mehr möglich und auch keine Entsorgung der Schadstoffe.

Gesundheitliche Folgen einer gestörten Mikrozirkulation des Blutes:

Mitunter fühlt man sich zunächst nur schlapp und antriebslos, weil den Zellen die notwendige Energie fehlt.
Die Muskulatur regeneriert nach körperlicher Anstrengung schlechter, das Immunsystem ist geschwächt, so dass die Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten steigt und Heilungsprozesse verlangsamt sind.

Eine gestörte Mikrozirkulation in Bereichen unseres Gehirns kann sich durch nachlassende Gedächtnis – und Konzentrationsfähigkeit oder Schwindelanfälle bemerkbar machen.

– Nachlassen der allgemeinen körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit durch Energiemangel in den Zellen.
– Einschränkungen oder Störungen von Organfunktionen bei den von der Durchblutungsstörung betroffenen Organen.
– Schwächung des Immunsystems.
– Erhöhte Infektanfälligkeit.
– Wundheilstörungen.
– Erhöhte Stressanfälligkeit.
– Verlangsamte Regeneration- und Heilungsprozesse.

Typische Erkrankungen, die mit einer gestörten Mikrozirkulation einher gehen können:

– chronische Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen
– Durchblutungsstörungen
– Wundheilungsstörungen
– akute und chronische Schmerzen
– Schlafstörungen Erschöpfungszustände Unterstützung von Heilungsprozessen,  zum Beispiel nach Knochenbruch, Zerrung, Bänderriss, Bandscheibenvorfall
– Unterstützung der Rehabilitation nach Krankheiten
– Unterstützung der Regeneration nach körperlicher Anstrengung

Eine funktionierende Mikrozirkulation kann bedeuten:

– starkes Immunsystem
– körperliche und geistige Leistungsfähigkeit
– allgemeines Wohlbefinden

Verträglichkeit:

Jeder Anwender reagiert individuell auf die Physikalische Gefäßtherapie.
Das gilt sowohl hinsichtlich des zu erwartenden Behandlungserfolges als auch hinsichtlich möglicher unerwünschter Begleiterscheinungen.

Es ist immer verantwortungsvoll, Therapieanwendungen mit den behandelnden Ärzten zu besprechen und abzustimmen.

Ich begleite Sie gern zum nächsten Informationsabend,

sofern regional möglich.

Mailen Sie mir bitte unter Angabe Ihrer Telefonnummer.
Ich setze mich mit Ihnen in Verbindung.
Während der Informationsveranstaltung haben Sie die Möglichkeit, festzustellen, ob die Physikalische Gefässtherapie Bemer Ihrer Gesundheit förderlich ist.
Anschließend können wir gemeinsam den Umfang Ihres persönlichen Bedarfs besprechen.

Ihr Bemer-Partner: Gerd Fiebelkorn

Rechts in der Sidebar finden Sie viele Informationen in Unterstrukturen